Home » Unsere Pauli » Geschichte

Geschichte unserer Pauli

 

02.05.1923Paul Guenther schreibt über seine Absicht, eine Schule zu bauen.
04.07.1923Der Grundstein wird in Anwesenheit der Tochter Margarethe gelegt.
20.12.1924Das Richtfest findet statt.
29.10.1925Die neue Schule wird eingeweiht
Herbst 1943Das Schulgebäude wird als Lazarett genutzt.
1945Der Unterricht wird wieder aufgenommen. Es wird in der Grundschule von Klasse 1 bis 8 und in der Oberschule von Klasse 9 bis 12 unterrichtet. Unter dem Schuldirektor Fritz Geißler heißt sie nun „Demokratische Einheitsschule“.
05.01.1951Paul Hammer wird Direktor der Zentralschule.
01.09.1958Die 10jährige allgemeine Schulpflicht wird unter der offizielle Bezeichnung „Polytechnische Oberschule Geithain mit erweitertem Oberschulzug“ eingeführt.
08.05.1976Die Schule bekommt einen neuen Namen: „Juri-Gagarin-Oberschule Geithain“. In 48 Klassen (1 bis 12) werden 1341 Schüler im Haupt- und Nebengebäude der Schule, in der Lindenstraße, im Rosenthal, in der Baracke an der Schillerstraße und im Elektrokabinett unterrichtet.

August 1977
Es wird eine Trennung in „POS Juri Gagarin Geithain“ und „Erweiterte Oberschule Geithain“ vorgenommen.
1988Paul Hammer geht in Ruhestand. Der neue Schuldirektor wird Günter Leupold.
01.09.1990Es findet die Feierstunde zur Namensänderung von „Juri-Gagarin-Oberschule“ in „Paul-Guenther-Schule“ statt.
1992Es werden nicht genügend Schüler für die 5. Klasse angemeldet um die geforderte Zweizügigkeit zu gewährleisten. Auch die einzige 6. Klasse wird aufglöst. Somit gibt es im Schuljahr 2005/2006 keine 5. und 7. Klassen.
2006Die erste Gemeinschaftsschule Sachsens beginnt mit 76 Anmeldungen für die 5. Klasse das neue Schuljahr.